Industriemeister in Schwerin
Fotolia
Industriemeister in Schwerin

Geprüfter Logistikmeister (IHK)

Aufstiegsfortbildungen mit IHK-Prüfung

Sie wollen weiterkommen? Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge in Ihrem Unternehmen verstehen lernen? Mitarbeiter anleiten und motivieren? Dann ist die Aufstiegsfortbildung zum/zur geprüften Logistikmeister/in der erste Schritt zum Erfolg!

Logistikmeister arbeiten hauptsächlich in Verkehrs- und Transportunternehmen, etwa in den Bereichen Spedition, Umschlag und Lagerwirtschaft. Darüber hinaus können Sie in den Unternehmen der unterschiedlichsten Wirtschaftszweige im Bereich Lager und Logistik beschäftigt sein. Sie entwickeln logistische Konzepte unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und sind damit verantwortlich für eine hohe Lieferbereitschaft sowie kundenorientierte und termingerechte Auftragsbearbeitung.

Zudem planen, veranlassen und kontrollieren Sie den sachgemäßen Transport und Versand von Gütern. Hierzu gehört unter anderem auch die Sicherstellung der Einhaltung gesetzlicher Lager- und Transportvorschriften, Sicherheits-, Unfallverhütungs- und Umweltschutzbestimmungen. Neben der Lagerverwaltung und –steuerung, optimieren Sie die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmensbereichen, überwachen die Entwicklung von Kosten und die Einhaltung von Budgets.

Insbesondere die Mitwirkung an der betrieblichen Aus- und Weiterbildung sowie die Anleitung von Fach- und Hilfskräften bestimmen daneben einen großen Teil der täglichen Arbeit und stehen für die Einordnung des/r Logistikmeisters/in im mittleren Management eines Unternehmens.



Ansprechpartner

Diana Warnk
Leiterin Bildungs- und Technologiezentrum

Tel. 0385 6435 - 272
Fax 0385 613068
d.warnk--at--hwk-schwerin.de



Kostenlose Informationsveranstaltungen

23.05.2017, 18:00 - 19:00 Uhr, Bildungs- und Technologiezentrum Schwerin

29.06.2017, 18:00 - 19:00 Uhr, Bildungs- und Technologiezentrum Schwerin



Weitere Termine oder Einzelberatungen sind auf Anfrage jederzeit möglich.

Voraussetzungen

Sie können zur Prüfung zugelassen werden, wenn Sie:

1. eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der der Fachrichtung Logistik zugeordnet werden kann oder

2. eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis oder

3. eine mindestens vierjährige einschlägige Berufspraxis, falls keine abgeschlossene Ausbildung vorliegt,

nachweisen können. Die Berufspraxis muss inhaltlich wesentliche Bezüge zum Logistikmeister haben. Die Zulassungsvoraussetzungen müssen zum Zeitpunkt der ersten Teilprüfung erfüllt sein. Bis zum Ablegen der ersten Prüfungsleistung ist ebenfalls der Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse gemäß der nach dem Berufsbildungsgesetz erlassenen Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) zu erbringen. Auch dafür bieten wir Ihnen gern vor oder während der Fortbildung einen Vorbereitungslehrgang an.



Inhalte der Meisterprüfung

Die Logistikmeisterprüfung umfasst folgende Teile:

Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen

• rechtsbewusstes Handeln

• betriebswirtschaftliches Handeln

• Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung

• Zusammenarbeit im Betrieb

• Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten

Handlungsspezifische Qualifikationen

• Handlungsbereich Logistikprozesse: Logistikkonzepte, Leistungserstellung, Prozesssteuerung und –optimierung“

• Handlungsbereich Organisation: betriebliches Kostenwesen, Planungs-, Steuerungs- und
Kommunikationssysteme

• Handlungsbereich Führung und Personal: Personalführung, Personalentwicklung,
Qualitätsmanagement

Lehrgangsdauer:

1.020 Stunden

Kosten:

4.520 Euro inkl. Literatur (zzgl. Prüfungsgebühren)

Lernmittelempfehlung:

WLAN-fähiges Notebook

Lehrgangsinformationen

Vollzeit:

Der Kurs ist in modularer Form aufgebaut. Die Basisqualifikation wird innerhalb von 9 Wochen, die Handlungsspezifische Qualifikation innerhalb von 12 Wochen in Vollzeit unterrichtet.

Die einzelnen Modulwochen erstrecken sich über einen Zeitraum von 21 Monaten, so dass Sie stets wochenweise auch in Ihrem Unternehmen präsent sein können.

Teilzeit:

Aufbau wie Vollzeit, aber Unterricht nur freitags 14.30 - 20.15 Uhr und samstags 08.00 - 14.45 Uhr.

Aussichten und Perspektiven

• Verlagerung des Aufgabengebietes in den organisatorischen Bereich

• Übernahme von Führungsverantwortung

• Sicherung des Arbeitsplatzes in stetig wachsendem Wirtschaftssektor

• Voraussetzung zur Fortbildung Technische/r Betriebswirt/-in (IHK)