Sachkundenachweis für den Anschluss elektrischer Anlagen an das Niederspannungsnetz (TREI)

Gebühren

Kurs: 1.200,00 €

Unterricht

auf Anfrage
freitags 14:30 Uhr - 20:30 und samstags 08:00 Uhr - 14:00 Uhr
Teilzeit
Lehrgangsdauer 80 Std.

Lehrgangsort
Werkstrasse 600
19061 Schwerin
Schulungsraum/Werkstatt
Ansprechpartner
Olaf Blesting
Tel. 0385 64 35 143
o.blesting--at--hwk-schwerin.de

Angebotsnummer 80014871-0

Das Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Schwerin ist vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) als Schulungsstätte für TREI-Lehrgänge zertifiziert.

Um Anschlussarbeiten an das öffentliche Stromnetz durchführen zu können, ist eine Eintragung in das Installateurverzeichnis Strom der Verteilungsnetzbetreiber (VNB) erforderlich. Eine Eintragung kann nur dann erfolgen, wenn ein vom ZVEH (Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke) und VDN (Verband der Netzbetreiber - VDN - e. V. beim VDEW) festgelegtes Mindestqualifikationsprofil erfüllt wird. Kann dieses Mindestqualifikationsprofil nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, muss ein Sachkundenachweis abgelegt werden. Zum Zwecke der Vorbereitung auf den Sachkundenachweis werden Vorbereitungslehrgänge angeboten.

Sie sind als Ingenieur, Techniker, Industrie- oder Handwerksmeister mit Abschluss im Bereich der Elektrotechnik sowie nach Ausnahmeberechtigung §7a, 7b HWO und nach Ausnahmebewilligung nach §8 o. §9 HWO tätig und benötigen einen Sachkundenachweis für die Eintragung in das VNB?

Dann ist dieser Lehrgang genau das Richtige für Sie.

In diesem Lehrgang erwerben Sie theoretische Kenntnisse, die Sie für den Anschluss elektrischer Anlagen und Geräte an das Niederspannungsnetz benötigen. Der theoretische Teil wird durch praktische Übungen ergänzt.

Inhalte:

  • Rechtlicher Rahmen:
    Niederspannungsanschlussverordnung NAV, u.a.
  • Allgemein anerkannte Regeln der Technik und Arbeitssicherheit:
    TRBS 1203; BGV A3; BGR A3; Anforderungen an die Werkstattausrüstung, Ausrüstungsgegenstände, Mess- und Prüfgeräte, Sicherheitseinrichtungen; DIN VDE 0100, insbesondere die Teile 410, 520, 540 und 704: DIN VDE 0298-4
  • Prüfen und Inbetriebnahme von elektrischen Anlagen:
    DIN VDE 0100-600 Erstprüfungen; DIN VDE 0105-100 Betrieb von elektrischen Anlagen; Erstellen von Prüfprotokollen für beide Normen; Plombierung
  • Schaltanlagen und Verteiler:
    Überstromschutz (Selektivität); Installationsverteiler nach DIN VDE 0660-504; Installationskleinverteiler und Zählerplätze nach DIN VDE 0603
  • Projektierung und Anmeldung elektrischer Anlagen:
    DIN VDE 0100; DIN 18012 Hausanschlusseinrichtungen; DIN 18013 Nischen für Zählerplätze; DIN 18014 Fundamenterder: DIN 18015 Elektrische Anlagen in Wohngebäuden; TAB und zugehörige Richtlinien der Netzbetreiber, insbesondere Erzeugungsanlagen und Netzrückwirkungen; Bauordnung
Abschluss

Bei erfolgreich abgelegter Sachkundeprüfung erhalten Sie den Sachkundenachweis für den Anschluss elektrischer Anlagen und Geräte an das Niederspannungsnetz

Zeitraum

auf Anfrage


Teilnehmerzahl

Ausreichend freie Plätze


Gebühren

Kurs: 1.200,00 €

Für diesen Kurs stehen keine aktuellen Termine fest. Eine Buchung ist daher noch nicht möglich.
Für Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrer Handwerkskammer auf.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Unverbindliche Anfrage

Lehrplan

Bildungsscheck

Was wird gefördert?

Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt mit Hilfe des Europäischen Sozialfonds Zuwendungen für die Teilnahme von Beschäftigten an Maßnahmen der beruflichen Qualifizierung.

Wer wird gefördert?

Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern können für ihre Beschäftigten Förderungen in Form von Bildungschecks beantragen. Die Ansprüche aus diesen Bildungsschecks werden an geeignete externe Dienstleister abgetreten. Die externen Dienstleister können diesen Anspruch nach Durchführung der Weiterbildungsmaßnahme gegenüber der GSA geltend machen.

Wie wird gefördert?

Gefördert werden grundsätzlich bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Für den Fall, dass eine Förderung nach der De-minimis-Regelung erfolgt, kann der Fördersatz bis zu 75 Prozent betragen.

Weitere Informationen bezüglich des Bildungsschecks erhalten Sie auf den Seiten der Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung mbH (GSA).

Zertifizierung